J. Fassbender04a.jpg

Konzerte

ZWISCHENWELTEN 

Thomas Kagermann – Violinist

Jochen Fassbender – Klangobjektkünstler

Christian Bollmann – multiinstrumentaler Obertonsänger

Jutta Reichardt – Kamera und Gesang Ocean of Mercy

Ein kleiner Worteinblick in das Konzerterleben Jochen Fassbenders:

Alles kann Musik sein

"Ein ganz besondererer Teil des Festivals (Klaaspärlimäng- Festivals in Tartu/ Estland) war das Konzert „Klangkunst" des Multiinstrumentalisten Jochen Fassbender. Das Wort „Konzert" ist hier wohl verwirrend, denn es entsprach eher einer kraftvollen Instrumentenschau oder einer meditativen Reise auf Obertonwellen. 

Es war erstaunlich und irgendwie unfassbar, wie all die handgefertigten und neu entwickelten Instrumente, die am späten Abend des 12. Juli in der Johanniskirche zu sehen und zu hören waren, so wunderbar ineinander über gingen. Rückblickend fällt es mir schwer, die Frage zu beantworten, wie das Konzert aufgebaut war. Das Konzert hatte eigentlich keinen Anfang, keine Mitte, keinen Höhepunkt und auch kein Ende. Trotzdem lag viel Spannung in der Luft! Ungewöhnliche, zunächst unerklärliche Klänge von  nie dagewesenen Instrumenten fesselten den Zuhörer. Die ganze Kirche, von den Dielen bis zu den hohen Gewölben, nahm an dem Prozess teil. Die Klangwellen wanderten durch die Kuppeln des Gewölbes. Ihre Reise konnte in der Kirche fast visuell beobachtet werden. Ich war beeindruckt, wie viel mächtiger die Stille als das Forte ist. Als aufmerksamer Zuhörer stellte ich irgendwann fest, dass ich die Luft anhielt, weil ich die Musik mit meinem Atem nicht wieder ersterben lassen wollte.                                                         

Am Ende des Konzerts beteiligte sich auch das Publikum an der Musik: Die Zuhörer bekamen dreieckige Klangplättchen mit Schlegeln zum Spielen. Ein Teil des Publikums wurde eingeladen, an den Instrumenten auf der Bühne zu spielen. Ohne Proben wurde im Stegreif ein beispielloses Musikstück geboren, und die Distanz zwischen den Interpreten und den Zuhörern verschwand. Vielleicht noch mehr als nur beim kürzlich zu Ende gegangenen Liederfest  hatte ich das Gefühl, Teil von etwas Wichtigem zu sein, denn dieser Moment und wie ich mein Instrument spiele, ist sehr wichtig. Was könnte ein größeres Kompliment für ein Festival sein, als die Tatsache, dass das Publikum eins mit der Musik wird."

19.07.2019 Estnisches Kultur Magazin „SIRP" von Anete Sammler, aus dem Estnischen übersetzt, über ein Konzert während des Klaaspärlimäng- Festivals in Tartu/ Estland, Juli 2019