ZUM SELBER SPIELEN

Klänge für den Garten

P1060027.JPG
P1060028.JPG
drücke
auf ein Bild, um die Instrumentenfotos
in Vollbild zu betrachten.
HintergrundHolz_edited.jpg

Chloritschiefer-Lithophon


Dieser Stein ist wasserabweisend, frostsicher und dadurch ideal auch für den Aussenberich geeignet. Die Klangsteine sind an ihrer Unterlage fest montiert und können trotzdem  ungehindert schwingen.

HintergrundHolz_edited.jpg

Glas-Miraphon

 


Klangröhren aus Glas sind an einem rostigen Ständer aus Stahl über Resonatoren eingespannt.  Durch Anreiben mit nassen Händen entstehen sanfte, fließende Klänge. Es entsteht eine wunderbare Atmosphäre im Garten. 

 
HintergrundHolz_edited.jpg

Klanggabelspiel


Dieses robuste Klangobjekt ist aus rostfreiem Edelstahl. Die Klangkörper sind zu einem U gebogen und in ihrer Krümmung über Resonanzröhren verschweißt Sie sind nicht wie üblich nach Tonhöhe geordnet, sondern sie bilden ein Spielfeld, dass es ermöglicht, auch von mehreren Personen zugleich bespielt zu werden.

HintergrundHolz_edited.jpg

Hybrid-Lithophon

 


Massive Chloritschieferplatten sind über Resonatoren gelagert. Die Spieler können sie sowohl an ihren polierten Enden mit nasser Hand anreiben als auch in der Mitte anschlagen.

 
HintergrundHolz_edited.jpg

Resonanzwiege


Auf dieser Wiege kommt man ganz in die Entspannung. Sie wird sanft hin und her gewogen und eine kupferne, am Boden stehende Bassröhrenglocke angeschlagen. Immer wenn die Wiege über die Röhrenglocke gleitet, wird durch Resonanzfächer der Ton verstärkt und für den auf der Wiege liegenden am ganzen Körper spürbar.

HintergrundHolz_edited.jpg

Plattenglockenspiel

 

Pentatonisch gestimmte Plattenglocken aus Neusilber sind in einem Netz verspannt und können dadurch frei  miteinander schwingen.
 
HintergrundHolz_edited.jpg

Röhrenglockenspiel


Die kupfernen Klangröhren haben eine sehr langen Nachklang. Sie sind pentatonisch gestimmt. Man kann auch zu zweit von beiden Seiten spielen.
HintergrundHolz_edited.jpg

Bassplattenglocken

 

Eine quadratische Bronzeplatte klingt in ihren Ecken angeschlagen eine Oktave tiefer als in der Mitte. Die Hohlräume der Stehlen dienen als Resonatoren, denn ihre Hohlräume sind auf die Töne der an ihr hängenden Plattenglocke gestimmt. Tiefe, sonnenwarme Glockenklänge verbreiten dadurch sich im Garten.
HintergrundHolz_edited.jpg

Trapez-Lithophon